Amazon plant Einführung eines kostenpflichtigen KI-Abos für Alexa

Echo Dot Alexa

Amazon steht wohl kurz davor, eine umfassend verbesserte Version seines inzwischen zehn Jahre alten Sprachassistenten Alexa vorzustellen. Diese neue Version soll mit generativer Künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet sein und wird voraussichtlich mit einer monatlichen Abogebühr verbunden sein, wie es aus informierten Kreisen gegenüber CBNC heißt. Obwohl der genaue Preis noch nicht festgelegt wurde, soll das Abonnement vermutlich nicht Teil des Prime-Angebots sein.

Wettbewerb im KI-Markt

Die geplante Neuentwicklung erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem OpenAI kürzlich einen fortschrittlichen Chatbot – GPT-4o – vorgestellt hat, der fähig ist, tiefergehende, bidirektionale Gespräche zu führen. Dies stellt eine erhebliche Herausforderung für Amazons Alexa dar, die derzeit vor allem für einfache Aufgaben wie Küchentimer und Wetteransagen genutzt wird. Auch Google hat kürzlich mit Gemini eine ähnliche KI-gestützte Sprachfunktion eingeführt.

Die Umstrukturierung und Weiterentwicklung von Alexa erfolgt laut internen Quellen unter erheblichem Druck, da die KI-Abteilung seit dem Rücktritt von Amazon-Gründer Jeff Bezos strikteren Profitvorgaben unterliegt. Unter der neuen Leitung von CEO Andy Jassy hat sich der Fokus verlagert, und Alexa soll sich nun stärker rechtfertigen und wirtschaftlich lohnender erweisen müssen.

Herausforderungen und Potenzial

Die Erwartungen an das neue Alexa-Upgrade sind hoch. Amazon plant angeblich, seine eigene große Sprachmodell-Technologie namens Titan in das Update zu integrieren. Dennoch bleibt die Konkurrenz im Bereich der KI-Sprachassistenten stark, insbesondere durch Akteure wie OpenAI, Google und Microsoft.

Ehemalige Mitarbeiter berichten, dass Alexa einst als Vorzeigeprojekt von Bezos galt, was zu großzügigen Investitionen führte. Seit Jassy die Führung übernommen hat, steht jedoch die Rentabilität im Vordergrund, was zu einer Neubewertung und Straffung der Ressourcen führte.

Marktposition und zukünftige Entwicklungen

Mit über 500 Millionen verkauften Alexa-fähigen Geräten hat Amazon eine solide Basis im Markt. Dies könnte sich als entscheidender Vorteil erweisen, wenn die neuen Funktionen auf den Markt kommen. Allerdings müssen die KI-Funktionen zuverlässig und präzise arbeiten, um das Vertrauen der Nutzer zu gewinnen und zu erhalten.

Amazon hat bereits erheblich in die KI-Forschung investiert, darunter eine 2,75 Milliarden Dollar schwere Beteiligung an dem KI-Startup Anthropic, an dem auch Google partnerschaftlich beteiligt ist. Trotz dieser Bemühungen hat Amazon bislang kein führendes Sprachmodell im Portfolio, das mit den Entwicklungen von OpenAI oder Google mithalten kann.

Zuletzt aktualisiert am 18. Juni 2024 um 19:31 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Fazit

Das geplante Alexa-Upgrade mit generativer KI könnte Amazon helfen, im wachsenden Markt der KI-Sprachassistenten wieder Fuß zu fassen. Ob die neue Alexa-Version die Erwartungen der Nutzer erfüllen und sich gegen die starke Konkurrenz durchsetzen kann, bleibt jedoch abzuwarten. Sicher ist, dass Amazon große Anstrengungen unternimmt, um seine Position in der KI-Branche zu stärken und weiter auszubauen.